GALLERY

Visitors are kindly invited to let us know their comments on the concept of the New Look for Men,

 

either through the CONTACT form or using juerghulliger-newlook@gmx.ch directly.

Bleu royal (2) : Das Gilet (Weste) war einst wichtiger Bestandteil der Herrenbekleidung im 18. Jh. : Man trug es unter einem langen Kittel (justaucorps), der offen gehalten wurde. Dieses modische Zierstück für Männer hat mehrheitlich im Trachtenbereich sowie in England (Gentleman Outfit), in Bayern und Österreich überlebt. Für Bayern typisch ist die lange Reihe von Metallknöpfen (Modell Hammerschmid). Derartiges findet man in grosser Auswahl und verschiedenen Farben in München. Das Rüschenhemd soll die Festlichkeit der an sich einfachen Kleidung betonen. Die Baumwolldamenhose mit den Rokoko Motiven (japonais) erinnert an Stoffe auf dem marché saint pierre in Paris. Die dunkelblaue Samtschärpe vereint Hose, Hemd (Damen) und Gilet. Die blaue Samtschlaufe am Rossschwanz (nicht sichtbar) verpasst dem Ganzen den letzten Schliff. Aufnahmeort : Schloss Jegenstorf, Park.

 

Bleu royal (2) : The waistcoat was once an important component of menswear in the 18th century. It was worn under a long jacket (justaucorps), which was often left open. This fashionable decorative piece for men has mainly survived in traditional costumes in Bavaria and Austria, as well as in the gentleman’s outfit in England. Typical for Bavaria is the long row of metal buttons (Hammerschmid model). It can be found in Munich in great varieties and in different colours. The frilled shirt is intended to emphasise the festive character of the attire, which in itself, is relatively simple. The cotton ladies’ trousers with rococo pattern (Japanese), evoke the fabrics of the Marché Saint-Pierre in Paris. The dark-blue velvet sash unifies the trousers (ladies), the shirt, and the waistcoat. The blue velvet ribbon on the ponytail (not visible), adds the finishing touch. Photo shot at : Schloss Jegenstorf, Park.

Monseigneur (3) : Ein nobles Samtjackett (Damen, Gaisberger), das eigentlich ins Herrengestell gehören würde. Die Vermännlichung der Damenmode lässt uns derartiges somit am falschen Ort finden. Die ursprünglichen Knöpfe sind durch vergoldete, antike Knöpfe ersetzt wurden, weil die von Gaisberger völlig unpraktisch sind. Zu diesem Oberteil gehört eine entsprechende Hose. Diese fand sich in den Galeries Lafayette (Paris). Diese Damenhose in Dunkelgrün mit japanischen Blüten im Stoff sowie Goldapplikationen ist ein Luxusmodell. Hierzu passt nur eine Goldschärpe. Das einfache, weisse Stehkragenhemd, soll hier Schlichtheit markieren. Die Schuhe von Dolce-Gabbana bringen hingegen einen weiteren Dekor ein : Ein mit „Brillanten“ besticktes Muster mit Krone und Biene. Im 18. Jh. wären hierfür echte Diamanten verwendet worden. Hierzu obligat : Die schwarze Samtschlaufe am Rossschwanz. In dieser Kleidung (grande parure) betrete ich selenruhig jedes Parkett.

 

Monseigneur (3) : A noble velvet jacket (ladies, Gaisberger) that should really belong on a menswear rack. The masculinization in ladies’ fashion allows us to find this kind of wear in the wrong spot. The original buttons were replaced with antique, gilded buttons because the Gaisberger ones are totally unpractical. This top half requires an appropriate pair of trousers. I found these in the Galeries Lafayette (Paris). These dark-green ladies’ trousers with Japanese blossoms and gold appliqués are a luxury model. Only a gold sash is suited to this. The simple white stand-up collar shirt suggests pure simplicity. The Dolce-Gabbana shoes, on the other hand, provide some more frivolity : a pattern with crowns and bees, embroidered with diamonds. In the 18th century, real diamonds would have been used for this. The inevitable accessory : the black velvet ribbon tied around the ponytail. Dressed in this outfit (in full feather), I calmly set foot on any floor.

Maysore (4) : In Indien gab es einst zahlreiche lokale Königreiche. Was davon bis heute Bestand hat, sucht nach neuen Betätigungen. Die einstige Königin von Maysore ist Modedesignerin und führt ein Nähatelier im Bangalor palace (Bangalor). Die eng anliegende schwarze Samthose (Damen) führt weg vom Eindruck einer Uniform, so auch die Pomps und die goldene Schärpe. Eine ideale Bekleidung für den Besuch von Ausstellungen, Schlössern, Gärten, etc.

 

Maysore (4) : India once consisted of many local kingdoms. What is left of those today, is looking for new activities. The former Queen of Maysore is a fashion designer and owns a sewing atelier in the palace of Bangalor (Bangalor). The tightly fitted black velvet trousers (ladies) move away from any reference to a uniform, and so do the pumps and the gold sash. The ideal outfit for visiting exhibitions, castles, gardens, etc.

Ecossais (6) : Ein Damenmantel von Vero Moda in Grüntönen. Ein Modell das sich vom Material her an schottischen Stoffen orientiert, aber dennoch genug weit davon entfernt bleibt. Dazu passen Bauwollhosen von matter Oberfläche sowie ein Gilet entsprechender Farbe. Zu meiner vollen Überraschung kommt dieser Mantel besonders gut an, wird als elegant eingestuft. Das liegt wohl am Schnitt, der die Damen- gegenüber der Herrenmode auszeichnet. Bei Herren besteht die Tendenz nach „Stärke“ aussehen zu wollen, dabei soll diese allein durch die Person repräsentiert werden und nicht durch ihre Kleiderhülle.

 

Ecossais (6) : A ladies’ coat from Vero Moda in shades of green. A model made from a material that inclines to Scottish fabrics, but not quite. It requires cotton trousers with a matt surface, as well as a waistcoat in a matching colour. To my entire surprise, this coat is particularly well received, and considered elegant. That is certainly due to the cut, which distinguishes the ladies’ wear from the men’s wear. In men’s fashion, there is a tendency to evoke “strength”, but strength should only be displayed by the person and not by the clothes they are wearing.

Desigual (7) : Die spanische Produktion Desigual (seit 1984) hat in den letzten 15 Jahren die Modeszene für jedermann durch gelungene und z.T. sehr farbenfrohe Kreationen bereichert. Dieses Damenjackett stellt eine Mischung von Gewagtem mit klassischen Elementen dar. Dazu kann man bestenfalls noch eine Goldschärpe tragen, die Hose hingegen sollte neutral sein. Diese eng anliegenden Samthosen, welche man in Strumpfabteilungen für Damen findet, haben ebenfalls einen männlichen Ursprung : Im Mittelalter, so am Hof von Burgund, trugen Höflinge und Prinzen derart anliegende Beinkleider (vor allem farbig).

 

Desigual (7) : The Spanish producer Desigual (since 1984) has enriched the world of fashion over the last 15 years with successful and sometimes very colourful creations This ladies’ jacket is a mixture of bold and classical elements. At most, it can be completed with a gold sash, but the trousers should be neutral. These tightly fitted velvet trousers can be found in the ladies’ stockings department, but they too were originally an item of men’s fashion : during the Middle Ages, i.e. at the Burgundy Court, such tightfitting (and definitely colourful) leggings were worn by courtiers and princes.

Mystery (8) : In Paris gibt es viele kleine Ateliers, welche oft nur für eine gewisse Zeit lang Kleider als Einzelstücke kreieren und selber produzieren. Der vorliegende dunkel gehaltene Mantel stammt aus einer Boutique im quartier Marais (Paris), wobei der Name der couturière mir nicht bekannt ist. Die rote Samtschärpe reduziert hier etwas die Wirkung von Schwarz. Diese Kreation, welche an Figuren aus dem „Herr der Ringe“ erinnert, ist für einen offiziellen Auftritt mit Nichten geeignet. Wohl aber für einen Besuch einer mittelalterlichen Stadt, einem historischen Markt, einem Fest der entsprechenden Szene. Die Schuhe von HARR haben hier ein Vorlage aus dem 18. Jh. übernommen. Aufnahmeort: Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

 

Mystery (8) : There are many small ateliers in Paris, which often create and produce clothes as unique pieces for just a limited period. The present dark-coloured gown comes from a boutique in the Quartier du Marais (Paris) and the name of the couturière was unknown to me. The effect of the black is slightly reduced by the red velvet sash. This creation, which evokes characters from “Lord of the Rings”, is not at all intended for an official event. Highly fitting for a décor of a medieval city, a historic market or a festivity in a similar setting. The shoes from HARR are modelled on an 18th century example. Photo shot at : Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

Broderie (9) : Die Pariser Haute Couture verwendet traditionell Broderien, das sind zumeist komplizierte Applikationen aus feinen Glas- oder Metallteilen sowie anderen Materialien, die Stück für Stück auf ein Kleid aufgenäht werden. Nicht selten erfordert dies etliche hundert Stunden Arbeit. Das traditionelle Handwerk wird in Paris noch auf höchstem Niveau gepflegt 14. Die vorliegende Version stammt aus der Damenkonfektion und ist nicht von solch hohem Wert. Die Wirkung geht aber genau in die beschriebene Richtung. Dazu passend eine weisse, schlichte Hose und eine blaue Samtschärpe. Damit die Leichtigkeit des Ganzen bewahrt wird, wurden hier Pomps gewählt. Aufnahmeort : Schloss Jegenstorf.

 

Broderie (9) : Parisian Haute Couture traditionally uses embroideries. These are very often intricate applications, involving small parts of glass or metal and other materials, which are sewn onto the garment piece by piece. This often requires several hundreds of hours of work. This traditional handcraft is still cultivated at the highest level in Paris 14. The example here comes from the ladies’ wear and is not of such great value. However, the effect is very similar to the one described above. To go with this, a classic pair of trousers in white and a blue velvet sash. To preserve the nonchalance of the whole, I chose to wear pump-like shoes.

Photo shot at : Schloss Jegenstorf.

Monochrome1 (11) : Der wollene Brokatmantel (Zara woman), die blumige Hose sowie die Samtschärpe schaffen eine Einheit in Blau (mit dunkelblauer Samtschlaufe am Rossschwanz, Karin Eugster, tausendschön, Zofingen). Manchmal muss man Kompromisse eingehen : Hier wurde ausnahmsweise eine Hose in Jeansmachart verwendet. Die Schärpe dient dazu, diesen Mangel zu kaschieren. Diese gestalterisch gelungene Hose (Stoff) ist ein gutes Beispiel, um hervorzuheben, dass man die 501 Machart wirklich nicht braucht : Keine Taschen und ein Verschluss auf der Seite würde mit diesem Stoff die Hose viel attraktiver machen !

 

Monochrome1 (11) : The woollen brocade jacket (Zara, ladies), the floral print trousers, and the velvet sash constitute a unity in blue (with a dark-blue ribbon in the ponytail, Karin Eugster, Tausendschön, Zofingen). Sometimes, one must compromise : for this model, I have exceptionally resorted to trousers in a jeans-like design. The sash is meant to hide this flaw. This artistically successful pair of trousers (fabric) is a good example to illustrate that one really does not need the 501 model : no pockets and a closure on the side would make this pair of trousers in this fabric much more attractive !

Baron (12) : Österreichische Moderhäuser, wie Habsburg, Gaisberger sowie Motwurf schaffen eine traditionsreiche aber leicht modernisierte MODE. Der vorliegende Mantel (Damen, Motwurf) stellt ein besonders elegantes Modell dar. Dazu wurde eine gräuliche Samtschärpe sowie braune Wildleder Bottinen gewählt. Die Schlaufe ist gelblich gehalten und mit (falsch) Goldfäden verziert. Braun oder bräunlich ist eigentlich nicht meine Farbe, aber hier scheint es zu passen.

 

Baron (12) : Austrian fashion houses, such as Habsburg, Gaisberger and Motwurf, make FASHION that is rich in tradition but also slightly modernised. The present coat (ladies, Motwurf) is a particularly elegant model. It is combined with a greyish sash and brown suede boots. The ribbon is kept in yellow decorated with (fake) gold threads. Brown or brownish is not really my favourite colour, but here it appears to be the right choice.

Monochrome2 (13) : Ein Jackett (Damen, Z. Silvano) mit floralem art nouveau Dekor. Dazu eine dunkelrote Samthose mit selbiger Schärpe. Geschlitzte Ärmel schaffen stets Leichtigkeit und Eleganz. Das Jackett sei wie ein justaucorps offen getragen. Als Schlaufe dient eine aus rötlichem Samt (Tausendschön, Zofingen). Hierzu können nur ganz leichte Schuhe, wie Pomps oder dergleichen getragen werden. Der ideale Outfit, um in einen künstlerisch gestalteten Bereich einzutreten (Galerie, Museum, Konzert). Aufnahmeort : Dobiaschofsky Auktionen AG, Ausstellung zu A129, Bern.

 

Monochrome2 (13) : A jacket (ladies, Z. Silvano), decorated in a floral art nouveau pattern. Combined with dark-red velvet trousers and a sash in the same colour. Split sleeves always create lightness and elegance. The jacket is worn open, just like the justaucorps. The ribbon is made of red velvet (Tausendschön, Zofingen). This creation can only be completed with light shoes, such as pumps or something similar. The outfit is ideal for an artful environment (gallery, museum, concert, …). Photo shot at : Dobiaschofsky Auktionen AG, exhibition A129, Bern.

Oiseaux (14) : Wir haben hier ein weiteres Beispiel (vergl. Broderie (9)) für eine Ausführung mit Broderie. Ein Damenmantel mit Vögeln (Anja Roch), dazu eine schlichte, weisse Bauwollhose, ein weisses neutrales Hemd, Schärpe blau, Samtschlaufe blau. Eine edle Aufmachung, geeignet, jeden Salon betreten zu können. Ein Beispiel, das aufzeigt, was letztlich ohne Klimmzüge und Künstelei ästhetisch möglich ist. Der Preis dieser Aufmachung liegt weit unter dem eines hochwertigen, kompletten Herrenanzugs mit entsprechenden Schuhen.

 

Oiseaux (14) : This is another example (see Broderie (9)) of a creation with embroidery. A ladies’ coat with a bird pattern (Anja Roch), combined with plain white cotton trousers, a white neutral shirt, a sash, and velvet ribbon in blue. An elegant ensemble, fit for entering any salon. An example that demonstrates what is aesthetically possible without bells and whistles. The price of this ensemble is far beneath the price of a top quality men’s suit with matching shoes.

Grande parure (15) : In Wien gibt es jährlich unzählige Bälle, wo die WienerInnen in entsprechender Kleidung aufkreuzen. Bei uns ist man zurückhaltender, aber es gibt ab und zu doch Gelegenheiten. Das vorliegende Modell, eine Art Samtfrack, stammt aus dem Theaterverkauf (Bern). Zur Hervorhebung der festlichen Wirkung wurde aus einem alten Leopardenfell ein Kragen aufgenäht, sowie hinten zwei vergoldete antike Knöpfe angebracht. Dazu sei eine Schärpe, ebenfalls aus Leopardenfell getragen. Hier darf auch das Hemd mal etwas verziert sein. Dolce-Gabbana Samtschuhe (Hausschuhe) vervollständigen diese Kreation. Die Schlaufe am Rossschwanz ist aus schwarzem Samt. Dieser Dress, getragen an Silvesterbällen, führt regelmässig zu bewundernden Äusserungen von Damen und insbesondere auch von Herren. Aufnahmeort : Schloss Jegenstorf.

 

Grande parure (15) : Vienna yearly hosts an innumerable amount of dances, where Viennese people show up in suitable attire. With us, we are more reserved, but an opportunity presents itself from time to time. This outfit, essentially a velvet coat, comes from a theatre-sale (Bern). To highlight the festive impression, we added a collar made from an old leopard skin and two antique gilded buttons at the back. It is worn with a sash, equally made out of leopard skin. In this case, the shirt can be embellished a little. The velvet Dolce & Gabbana shoes (house slippers) complete the outfit. The ribbon for the ponytail is made of black velvet. This outfit, which I wear to New Year’s Eve dances, frequently incites admiration from women, and especially from men. Photo shot at : Schloss Jegenstorf.

 

Azure (16) : Ein meer-blau-grüner Samtmantel von Les Boutiques Donna (Zürich). Ein wahres Stück Haute Couture, getragen mit einer weissen Baumwollhose (Zara Women), einem weissen Rüschenhemd, dazu einen breiten Gürtel mit Goldschnalle und schwarzen Pomps. Je nach Witterung eventuell noch einen grauen Filzhut. Der Mantel ist federleicht und äusserst anschmiegsam, vermittelt eine starke Farbe, ohne unnötig ein Farbfleck zu sein. Damit geht man quasi in einem edlen Bademantel in den Ausgang. Ich kann sehr gut nachvollziehen, wenn hier einige Herren sagen, „das kann ich nicht“. Es ist alles eine Frage des Ausprobierens im richtigen Umfeld. Sie können davon ausgehen, dass viele positive Rückmeldungen kommen werden, vor allem dann, wenn Sie sich in einer Gruppe von Frauen & Männern aufhalten. Natürlich ist das nichts für die Aktionärsversammlung oder so ähnlich !

 

Azure (16) : A turquoise velvet coat from Les Boutiques Donna (Zurich). A true item of HauteCouture, worn with white cotton trousers (Zara, women), a white frilled shirt, and completed with a wide belt with gold buckle and black pumps. Depending on the weather, a grey felt hat is added. The coat is light as a feather and very soft. It has a strong colour, without hurting the eyes. It is almost as if one was going out in a luxury bathrobe. I can perfectly understand that some men would say, “I couldn’t do that.” It is all a matter of trying out under the right circumstances. You can be assured that you will reap many positive comments, especially when you are in a mixed company. Of course, this is not suitable for a board meeting or such like !

Maharadscha (17) : Ein völlig andere Modewelt stellt Indien dar. Dort tragen aus Tradition Männer reich verzierte Kleidung für Feste und insbesondere anlässlich der eigenen Hochzeit. Wenn in Indien ein Mann heiratet, wird jeder für ein paar Tage quasi zum Maharadscha. Dieser Mantel mit reicher (falsch) Goldverzierung ist echte grande parure. Die Inder tragen dazu luftige Pluderhosen, die für mich aber zumeist im Kasten bleiben. Zu welcher Gelegenheit kann man bei uns so ein Modell anziehen ? Das ist eine berechtigte Frage. Es fehlt uns am Umfeld, weshalb ich diesen Mantel bisher nur im privaten Kreis oder in Luxushotels getragen habe, was eigentlich schade ist. Ist er doch phantastisch schön !

 

Maharadscha (17) : India is an entirely different world of fashion. There, men traditionally wear richly decorated clothes for festive occasions and especially for their own wedding ceremony. If a man gets married in India, it is as if everyone becomes a maharaja for a few days. This coat with rich (fake) gold decoration is really a key piece. The Indians wear lofty pantaloons with it, but I prefer not to. Is there really ever an occasion to wear those in our part of the world ? Good question. We do not have the right setting for this, and so I have only worn this coat so far in my own private circle, or in luxury hotels, which is a pity, really. Because it is truly beautiful !

Léopard (18) : Hiermit betreten wir ein vermintes Feld : Das Verhältnis zu Pelz hat sich in den letzten 70 Jahren gänzlich verändert. Einst stand Pelz für Wintermäntel, weil die Materialien der neueren Zeit (wattiert und leicht) noch nicht verfügbar waren. Je nach Portemonnaie oder Status trug man Schaf, Persianer oder Nerz und dann vor allem unter dem Einfluss von Filmdivas Raubkatzen (Leopard, Ozelot, seltener Gepard und Jaguar). Anfänglich galten diese Pelze noch nicht als sehr wertvoll und wurden deshalb mit echt teuren, wie Biber, ergänzt. Mit der Antipelzkampagne und dem Washingtoner Artenschutz-übereinkommen (ab 1976 in Kraft) sind die Raubkatzenfelle zu Recht aus der legitimen Produktion ausgeschieden. Da solche Mäntel zur Zeit der Divas sehr wertvoll waren (10 000 Euro und mehr), hat man sie zumeist gut aufbewahrt, auch wenn diese schon lange nicht mehr getragen wurden. Somit findet man heute Exemplare, die perfekt erhalten sind.

Und was soll man jetzt damit anfangen ? Die offizielle Auskunft des CH-Amtes für Veterinärwesen (Sektion Artenschutz) hat ergeben : Das Tragen alter Pelzkleider ist gesetzlich legitim. Wer möchte, solle diese alten Mäntel ruhig tragen. Es nütze niemandem etwas, wenn man diese einst so wertvollen Stücke entsorgen würde. Damit „tötete“ man das Tier zum zweiten Mal. Wenn jemand daran Anstoss nehme, möge man erklären, worum es sich handelt, insbesondere darauf hinweisen, dass der Mantel alt sei. Aus diesem Grund führe ich stets entsprechende Zettel mit mir, die ich allenfalls jemandem zur Beruhigung in die Hand drücken kann.

Ist er nicht wunderschön ? Ich liebe (lebendige !) Raubkatzen : Das Tragen des Leoparden verschafft mir einzigartiges Gefühl.

 

 

Léopard (18) : This is a bit of a minefield : the relation to fur has changed dramatically over the last 70 years. At one time, fur was synonymous with winter coats, as the materials of our modern times (padded and light) were not yet available. Depending on money or status, people wore sheepskin, Persian lamb coat or mink, and later, particularly furs from feline predators (leopard, ocelot, a rare cheetah or jaguar) because of the coats worn by film stars. At first, these furs were not considered valuable and therefore supplemented with really expensive furs, such as beaver. With the anti-fur campaigns and the CITES agreement in Washington, (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora – in force since 1975), feline predator fur was rightly eliminated from legitimate production. Since these fur coats were tremendously expensive in the days of the divas (10.000 euros or more), they have at least been well preserved, even if they have not been worn for a long time. And it is, therefore, possible to find perfectly preserved specimens today. But what do you do with them ? The official instructions, issued by the Swiss Veterinary Office

(section Protection of species) are : wearing old fur clothes is legitimate. Anyone who wants to is perfectly allowed to wear these old coats. It would be of no use to anyone if we let these once so valuable pieces go to waste. It would mean “killing” the animal a second time. If anyone takes offence, one can explain the situation, and more specifically, point out that the coat is vintage. For that reason, I always carry notes with relevant information, to reassure people if necessary. Isn’t it beautiful ? I love (living !) feline predators :  wearing leopard skin gives me a very special feeling.

Haute Couture (19) : Obgleich die Modebranche viel von ihrem einstigen Charme verloren hat, arbeiten einige kleinere Ateliers noch nach der Tradition wie sie Chanel, Dior, und andere gepflegt haben. Das vorliegende rot-schwarze Jackett (Damen) ist anlässlich einer Modeschau von Stettler & Co (Bern, Grandhotel Bellevue) über das Parkett gegangen und hat mir sogleich gefallen. Zusammen mit den schon mehrfach beschriebenen Komponenten entsteht hier eine Komposition du genre grande parure. Aufnahmeort : Kunstmuseum Bern.

 

Haute Couture (19) : Although the fashion trade has lost a lot of its former charm, some small studios are still working according to the traditions set by Chanel, Dior, and others. This red and black jacket (ladies) was shown during a fashion show from Stettler & Co (Bern, Grandhotel Bellevue), and it immediately caught my eye. In combination with several elements described manifold times earlier, it becomes a composition du genre grande parure. Photo shot at : Kunstmuseum Bern.

Garde (20) : Les Galeries Lafayette (Paris) werden stets zur Fundgrube. Dieses Jackett kann wohl kaum von einer Dame getragen werden : Dessen Aufmachung ist ganz klar männlich, dies bezüglich Schnitt und den Attributen des Dekors. Damit der Charakter einer Gardeuniform aus dem 19. Jh. abgeschwächt wird, sei dazu eine Hose mit Leopardenmuster getragen. Die Patten an den Schultern sind entfernt worden. Bei Jacketts oder Mänteln, die Patten haben, werden diese stets entfernt. Da viel Wolle im Stoff eingearbeitet ist, mag dieses Jackett in der kalten Jahreszeit ohne Mantel getragen werden, dies schon deshalb, weil der Kragen eng und hoch geschlossen werden kann. Damit bin ich schon viele Stunden durch Paris spaziert …

 

Garde (20) : Les Galeries Lafayette (Paris) are always a treasure trove. This jacket is hardly fit for a lady : the cut and decorative features are definitely masculine. In order to soften the 19th century military character, it is combined with leopard print trousers. The epaulettes on the shoulders have been removed. I always remove epaulettes from jackets or coats. Since the fabric contains a lot of wool, the jacket can be worn without a coat in the winter season, if only because the collar is tight and closed high up. I have strolled for hours through Paris in this outfit

Ornat (21, Puppe) :  Ein roter Samtmantel (Umhang) zusammen mit einem brokatartigem Stoff. Das Kleid stammt aus einer Boutique für Damenübergrössen (Paris). Dieses Modell erfordert ausnahmsweise eine habilleuse, um alles recht zu ordnen. Eine Montur für den ganz speziellen Auftritt : eine Modeschau, ein Kulturevent. Beim Besuch der Ausstellung (München, 2016) von Jean Paul Gaultier hat jemand zu mir gesagt, ich solle doch auf eines der Podeste stehen. Es war schon erstaunlich, festzustellen, dass Gaultier anlässlich dieser phantastischen Präsentation nur ganz wenige und eher bescheidene Herrenmodelle kreiert hat.

 

Ornat (21, fashion doll) : A red velvet coat (cloak) combined with a brocade-like fabric. The dress comes from a boutique for ladies’ plus sizes (Paris). Exceptionally, this model needs a dresser to adjust everything. An outfit for a very special occasion : a fashion show, a cultural event. During a visit to the exhibition (Munich 2016) of Jean Paul Gaultier, someone said to me that I should take place on one of the pedestals. It was astonishing to note that Gaultier had created only a few and also rather modest gentlemen’s outfits for this fantastic presentation.

Homme (23) : Der rote Damenmantel aus Schaffell (innen) wurde beim Kauf leicht umgearbeitet, um weibliche Attribute zu entfernen. Das Jackett, eines meiner bevorzugten Oberteile, stammt aus der Damenkonfektion (H & M). Die Schuhe sind mit einer Schnalle aus Dekorationsmetall verziert worden. Im Winter seien dazu eine Ozelot Mütze (alt !), sowie lange lederne Damenhandschuhe getragen. Warum schon wieder für Damen ? Ganz einfach : Heutige Herrenhandschuhe sind so kurz geschnitten, dass ausgerechnet der sensitivste Teil (Übergang Hand-Arm) in der Kälte bleibt ! Lange Handschuhe für Herren sind übrigens auch nicht neu. Beispiel Fechthandschuhe : Die drei Musketiere. Dieses Outfit führt immer wieder zu begeisterten Reaktionen. Nur schon das Tragen des Mantels allein hat einst bewirkt, dass mich ein Mann auf der Strasse angesprochen und gesagt hat : „Ihr Mantel gefällt mir so ! Aber ich würde mich nicht getrauen, so in Rot herum zu laufen.“ Aufnahmeort : Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

 

Homme (23) : The red ladies’ coat made of sheepskin (inside), was slightly modified after we bought it, to get rid of the most feminine items. The jacket is one of my favourite garments and comes from H & M’s ladies department. The shoes are embellished with decorative metal buckles. In winter, I combine this with an ocelot hat (old !) and long leather ladies’ gloves. Why ladies’ wear again ? Quite simply because today’s men’s gloves are cut so short that the most sensitive part (the transition from hand to arm) remains in the cold ! Long gloves for gentlemen are not new either, by the way. Take fencing gloves : the Three Musketeers. This outfit invariably elicits enthusiastic reactions. The coat alone was the reason that a man said to me on the street : “I do so like your coat ! But I would never dare walking around in red like that.” Picture taken at Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

Willy (24) : Eine Variante zu Homme (23) stellt dieser Wildledermantel aus dem Atelier von Trudi Jost (Lederboutique Solothurn) dar. Dazu wurde das gleiche Jackett wie für Homme (23), eine rote Samthose sowie Schuhe von HARR gewählt. Der Mantel hat einst dem Rockmusiker Willy Deville gehört, der diesen auf der Bühne getragen hat. Eine Kreation von aussergewöhnlichem Chic. Rockmusiker sagen, Frau Jost sei der Jimmy Hendrix auf der Nähmaschine !

 

Willy (24) : This suede coat is a variation on Homme (23) and comes from the studio of Trudi Jost (Lederboutique Solothurn). It is combined with the same jacket as for Homme (23), red velvet trousers, and shoes from HARR. The coat once belonged to the rock musician Willy Deville, who wore it on stage. An exquisitely chic ensemble. Rock musicians claim that Mrs. Jost is the Jimmy Hendrix of the sewing machine !

Eté (25) :  Ein weisses Rüschenhemd (Herren) und variabel eine Baumwollhose (Damen), zusammen mit einer passenden Schärpe, ergeben einen leichten Outfit für den Sommer. Die Art, ein Hemd oder eine Kutte zu tragen, welche über die Hose hinabreicht und mit einem Gürtel oder einer Schärpe zusammengehalten wird, ist für Männer im Mittelalter typisch.

 

Eté (25) : A white frilled shirt (men) and versatile cotton trousers (ladies), together with a matching sash result in a light summer outfit. It was typical for men in the Middle Ages to wear a shirt or a cowl, which reached over the trousers and was held together with a belt or a sash.

Fleures (26) : Ein prächtiges Damenjackett (Monte Cervino), das vorteilhaft mit einer schwarzen Hose mit leichtem Stoffmuster und einer silbergrauen Samtschärpe getragen wird. Wer hier denkt, das Jackett wäre wohl aus einer teuren Boutique, liegt falsch : Ein Beispiel, dass für rund 70 Euro in geeigneter Kombination parure möglich ist.

 

Fleures (26) : An exquisite ladies’ jacket (Monte Cervino), which looks even better in combination with black trousers from a light fabric and a silver-grey velvet sash. If you think, this must surely come from an expensive boutique, you are wrong : an example that you can buy an exquisite outfit for a mere 70 euros.

Justaucorps (27) : Eine neue Variante eines justaucorps, dem typisch französischen Hofmantel aus dem 18. Jh. Hierzu gehören ein Rüschenhemd und eine Samthose. Bewusst wird auf historische Korrektheit oder Vollständigkeit der Montur verzichtet. Es geht nicht darum, wie ein Mitglied eines Kostümvereins herumzulaufen. Es soll lediglich auf gestalterische Elemente von ästhetisch erprobten Formen zurückgegriffen werden.

 

Justaucorps (27, fashion doll) : A new kind of justaucorps, the typical French courtly coat from the 18th century. It needs a frilled shirt and velvet trousers. The outfit is deliberately not historically correct or complete. It is not my intention to look like a member of a costume club. The mere aim is to use design elements from aesthetically time-tested models.

Beauté1 (28) : Ein Damenkittel der Produktion Love Beauty mit Blumendekor auf der Vorder- sowie der Rückseite. Ein Modell, wie es ein Mann im ersten Drittel der 19. Jh. noch getragen haben könnte, bevor das nur Schwarz über Hand genommen hat. Ein Outfit mit dem man in seiner Ganzheit nur Bewunderung erntet. Erworben wurde das Jackett auf einem Flohmarkt (Aarberg).

 

Beauté1 (28) : A ladies’ coat produced by Love Beauty, decorated with flowers on the front and the back. This model could well have been worn by a man in the first third of the 19th century, just before all-black clothing became popular. You will inspire nothing but admiration in this outfit. I found this jacket at a flea market (Aarberg).

Beauté2 (29) : Ein noch reicheres Exemplar (NOANOA), was den Blumendekor rundum betrifft (vergl. Beauté1 (28). Obgleich mit Dekor von einst versehen, erscheint der Langkittel modernistisch, dies, wegen seines geraden Schnitts. Das Modell ist geeignet, der allgegenwärtigen Eintönigkeit Stirn zu bieten, wobei für die Mehrheit der BetrachterInnen es völlig unmöglich ist, diese Montur nicht als „historisch“ zu erleben oder einer speziellen Verwendung zugewiesen. Man hat somit in der Öffentlichkeit Mühe, zu kommunizieren, dass es hier ausschliesslich darum geht, schön angezogen zu erscheinen und einer Umgebung zu entsprechen, die einst nach einem derartigen Outfit verlangt hat. Das Ideale Modell, um durch die Salons des Petit Trianons zu schlendern … Dieses Modell stellt eine Neuinterpretation des Outfits eines Staatsmannes, des comte de Nantes dar (siehe oben).

 

Beauté2 (29) : Compared to Beauté1 (28) , this is an even more elaborate item (NOANOA) as far as the all-round flower decoration is concerned. Although decorated with embellishments of the past, this long coat looks modernistic because of its straight fit. This model will defy the omnipresent monotony, although most onlookers will insist on qualifying this outfit as “historical,” or reserved for a special occasion. It is therefore quite difficult to argue in public, that the only goal is to appear well dressed and to fit into an environment that once needed this sort of clothes. This outfit is ideal for a stroll around the Petit Trianon. The model is a fresh interpretation of the outfit of the statesman Antoine François, Comte de Nantes (see above).

Gucci (30) : Mein einziges, wirklich teures Herrenjackett (Gucci). Hierzu kann man nur völlig Unauffälliges kombinieren. Alle Aufmerksamkeit soll auf das bilderreiche Jackett fallen. Das Modell wurde von Gucci zusammen mit einer gleichartigen Hose angeboten. Aus meiner Sicht ein totales no go : Ich möchte nicht wie Papageno als Vogelhändler verkleidet herumlaufen.

 

Gucci (30, fashion doll) : My only really expensive men’s jacket (Gucci). This can only be combined with completely neutral clothes. The attention should be focused on the flowery jacket. Gucci presented this model in combination with similar trousers. In my opinion a total no go : I would rather not look like Papageno, the bird-seller.

Oré (32) : Ein offen getragenes Samtdamenjackett (The Kooples), reich verziert mit „Goldapplikationen“. Getragen mit einer roten oder schwarzen Samthose und entsprechender Schärpe schafft man damit ohne weiteres die Stufe parure und hat fast nichts an. Ideal geeignet für zu Hause.

 

Oré (32) : An open velvet ladies’ jacket (The Kooples) I often wear. It is richly decorated with “gold embellishments.” If worn with red or black velvet trousers and matching sash, it easily becomes a real gem, though it is very basic. Ideal for wearing at home.

Milano (33) : Ein seidenes Damenjackett, das federleicht zu tragen ist. Hier kombiniert mit einer schwarzen Samthose und einem breiten Gürtel mit Goldschnalle sowie feine Schuhe. Das Hemd mit offenem Kragen soll hier italienisch wirken. Eine Kleidung, um die via Napoleone hinauf und hinunter zu schlendern, mit Blick auf das, was in den zahlreichen Damenboutiquen eventuell noch zu finden wäre. Oder : der einmal etwas andere Dress für die Geschäftswelt ! Aufnahmeort : Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

 

Milano (33) : A silk ladies’ jacket that is light as a feather. Here combined with black velvet trousers and a wide belt with gold buckle, and fine shoes. The shirt with an open collar is an Italian touch. An outfit to wear when strolling along the Via Napoleone, keeping an eye on the numerous ladies’ boutiques to see if they offer anything you might like. Or : something completely different for the business world ! Picture taken at : Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

Ocelot (35) : Das Thema alter Pelz haben wir schon ausführlich behandelt (siehe Modell Léopard (18)) und hoffentlich entschärft. Ein Beispiel für einen mit gezupftem Biberfell aufgewerteten Ozelotmantel, getragen mit einer gleichartigen Mütze und langen Lederhandschuhen. Das ideale Modell, den Winter edel zu geniessen, sofern man gewillt ist, das grosse Gewicht des Mantels mit sich herumzuschleppen.

 

Ocelot (35) : We have already thoroughly discussed and defused the matter of vintage fur (see model Léopard (18)). An example of an ocelot coat, embellished with plucked beaver fur and combined with a hat in similar material and long leather gloves. The idealoutfit to enjoy winter days nobly, at least, if you are willing to carry the heavy weight of the coat.

Bourgogne (36) : Ein Samtpullower, hergestellt von einem Laienschneider (Bern), getragen mit vergleichbarer Hose, leichten Schuhen und einer Bauwollsamtmütze. Ein Prinzengewand, wie einst am Fürstenhof von Burgund üblich. Hier darf ein Goldschmuck nicht fehlen. Aufnahmeort : Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

 

Bourgogne (36) : A velvet pullover, produced by an amateur tailor (Bern), worn here with similar trousers, light shoes, and a velveteen hat. An outfit for a prince, as it was once worn at the Royal Court of Burgundy. Gold jewellery is an essential extra. Picture taken at : Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

Verdure (37) : Damenmantel (Pennyblack) mit Wolle, geeignet für den Herbst. Die Pflanzenmuster erinnern an die grünen Aubusson Teppiche, die verdure genannt werden. Ein besonderes Kleidungsstück, das aufzeigt, dass ein einfacher Wollmantel nicht langweilig erscheinen muss. Am besten kombiniert mit einer Samtweste und schwarzen oder roten Samthosen. Der schwarze Hut stammt aus dem Bereich Flamenco und die orangerote Tasche setze hier den Farbakzent. Was die neue Herrenmode insbesondere braucht, ist ein völlige Abkehr von allen Attributen des Business & Sports. Aufnahmeort : Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

 

Verdure (37) : Ladies’ coat (Pennyblack) with wool, suitable for the autumn. The plant pattern, called verdure, evokes the Aubusson tapestries. A very special garment, which proves that a simple woollen coat need not be dull. Best combined with a velvet vest and black or red velvet trousers. The black hat is in flamenco style and the orange-red bag gives it a touch of colour. The thing that new men’s fashion needs most is a complete departure from all the attributes of the business and sports looks. Picture taken at : Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

Marais (39) : Ein Damensamtjackett in Einzelanfertigung von einer mir nicht bekannten couturière (Marais, Paris), das sehr bequem und elegant ist. Auch die Rückseite trägt Applikationen. Damit ist man für manche Orte passend gekleidet. Will man dem Ganzen eine spezielle Note gaben, dann wähle man ein Rüschenhemd sowie die Schuhe von HARR mit den roten Absätzen sowie eine Goldschärpe aus einem ganz speziellen Stoff (Florenz).

 

Marais (39) : A ladies’ velvet jacket, very comfortable and elegant, a unique item made by a couturière previously unknown to me (Marais, Paris). Appliqués are also sewn on the back of the garment. So you can be dressed suitably for a number of occasions. To give it a really special touch, you can combine this with a frilled shirt and the HARR shoes with red heels, as well as with a gold sash in a special fabric (Florence).

Chic (40) : Ein modernistisches Damenjackett (Zara Basic) ohne Knöpfe. Ein Modell, das durchaus in einem Gestell für Herren hängen könnte. Damit wir auf der Linie des New Look bleiben, müssen hier die weiteren Komponenten das Besondere unterstützen. Der kecke Gürtel schafft hier Abstand zur üblichen Herrenbekleidung. Ganz wichtig sind die Schuhe : Diese sollen die Leichtigkeit des Ganzen unterstützen (Repetto). Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Männer sich als Einstieg mit diesem Dress anfreunden könnten. Geeignet wäre das Modell insbesondere für den geschäftlichen Auftritt. Wie werden Ihre Gegenüber reagieren, wenn Sie toute à coup so erscheinen ? Es wäre ein Versuch wert. Durch den Überraschungseffekt fiele die Aufmerksamkeit jedenfalls mal zuerst nur auf Sie. Das ist ein taktischer Vorteil für den weiteren Verlauf des Meetings.

 

Chic (40) : A modernistic ladies’ jacket (Zara Basic) without buttons. This model might well have its place on the men’s rack. In order to maintain the New Look, the other elements of the outfit will have to provide a special touch. The bold belt separates it from mainstream men’s wear. The shoes are very important: they have to support the lightness of the whole (Repetto). I can well imagine that some men can easily accept this jacket as an introduction to the New Look. This

model is especially suited for the business world. How would your counterparts react if you suddenly showed up in this outfit ? It’s worth a try. In any case, the surprise-effect will make sure that the attention will initially be entirely focused on you. This will be a tactical advantage for the further course of the meeting.

Perroquet (41) : Ein Herrensamtkittel (Italo style) mit Papageien und Pflanzenranken. Italienische Produktionen überraschen immer wieder durch Phantasie & Farbigkeit. Zusammen mit den schwarzen Samthosen, dem Stehkragenhemd und den Pomps (ohne Schärpe und Schlaufe) entsteht ein erwartungsmässig männlicher Outfit, der aber wegen Hose & Schuhen nicht zum typischen Anzug wird. Das wäre auch mal ein Outfit für das Geschäftsleben ! Aufnahmeort : Wir befinden uns im Geschäft von Casaluci (Bern), wo ich den Kittel einst gekauft habe. Casaluci ist immer eine gute Adresse für das Aussergewöhnliche, auch für Damen, wie man sieht.

 

Perroquet (41) : A men’s velvet jacket (Italo style) with parrots and climbing plants. Italian products always surprise by their frivolity & colourfulness. In combination with the black velvet trousers, the stand-up collar shirt and the pumps (without sash or ribbon) it becomes the anticipated masculine outfit, without turning into a typical suit, because of the trousers & the shoes. Why not try this in a business environment ! Picture : we are in the Casaluci shop in Bern, where I once bought the jacket. Casaluci is always a good place to find the exceptional, as you can see, also in ladies’ wear.

Fleures jaunes (43) : Ein Damenwolljackett mit floraler Blumenapplikation (auch auf der Rückseite). Mit weissen Hosen und blauer Schärpe eher für den Frühling, mit schwarzen Hosen und roter Schärpe mehr für den Herbst. Ein Modell, das immer gut ankommt. Das liegt wohl daran, dass die BetrachterInnen nicht recht wissen, wie sie so etwas einordnen sollen : Ist es Tracht, Haute Couture ? Sie sind ratlos und finden es einfach schön.  Aufnahmeort: Restaurant Äusserer Stand, Bern.

 

Fleures jaunes (43) : A woollen ladies’ jacket with floral appliqué (also on the back). Combined with white trousers and blue sash in springtime and with black trousers and a red sash in the autumn. An outfit that always goes down well. That is probably because the beholders do not quite know where to categorise it : is it a traditional costume, is it Haute Couture ? They are puzzled and just find it attractive. Photo shot at : Restaurant Äusserer Stand, Bern.

Indien (45) : Ein Herrenjackett (Hyderabad), das in Indien von Männern typischerweise für Hochzeiten getragen wird. Anstelle der üblichen Pluderhosen, seien dazu schlichte weisse Bauwollhosen gewählt. Ein aussergewöhnlich schönes florales Samtjackett, womit man unbeabsichtigt, jede erdenkliche Variante von Dresscodes weit hinter sich zurück lässt.

 

Indien (45, fashion doll) : A men’s jacket (Hyderabad), worn in India, typically by men at wedding ceremonies. Instead of the customary Turkish pants, I have chosen to wear plain white cotton trousers. An exceptionally beautiful velvet jacket with floral print, with which you will unintentionally discard any possible kind of dress code.

Habit (46) : Für einmal ein Herrenkittel (Pat Maseda collection) der nachträglich mit Brokat aufgewertet wurde. Der Form nach handelt es sich um einen verkürzten (englischen) Frack. Dazu seien eine schwarze Samthose, ein einfaches weisses Stehkragenhemd und eine farbige Schärpe sowie Lackschuhe von Repetto getragen. So entsteht mit recht wenig grande parure. Wegen des auffälligen Dekors, sei gut überlegt, wo man damit auftreten möchte. Zum ersten Mal trug ich den Kittel für ein Nachtessen im neo-Rokoko Saal eines Grand Hotels (Paris), was einige Gäste spontan zu positiven Kommentaren veranlasst hat. Beim Entgegennehmen des Zimmerschlüssels hat der Portier gesagt : „Sie sehen aus wie ein académicien“. Tatsächlich haben die Mitglieder von franz. Akademien derartige Kittel getragen.

 

Habit (46, fashion doll) : A men’s jacket, for once (Pat Maseda collection), which was later embellished with brocade. Its shape is that of a shortened (English) tailcoat. Here combined with black velvet trousers, a plain white shirt with a stand-up collar, a colourful sash, and patentleather shoes from Repetto. With only very little grande parure is achieved. Because of the elaborate embellishment, you have to consider carefully where to wear it. I first wore the jacket for a supper in the neo-rococo style room in a grand hotel in Paris and some guests spontaneously gave some positive comments. When I collected my room key, the porter said :

“You look just like an Académicien.” As it is, the members of the Académie française really did wear this sort of jacket.

Rouge2 (47) : Rotes Damenjackett (Desigual) mit Blumendekor am unteren Rand. Mit weissen Baumwollhosen oder schwarzen Samthosen ohne Schärpe und schwarzen Schuhen, entsteht eine einfache Kleidung für die Zwischensaison. Für Desigual typisch geht eine starke Farbwirkung von dem Jackett aus.

 

Rouge2 (47) : Red ladies’ jacket (Desigual) with floral print at the bottom fringe. Combined with white cotton trousers or black velvet trousers, without a sash, and with black shoes, it becomes a simple mid-season outfit. The strong colour effect on the jacket is typical for Desigual.

Velours (49) : Ein Art Wams (The Kooples) für Damen in schwarzem Samt mit Applikationen. Ein Wams gehörte im 14. bis ins 16. Jh. zur typischen Bekleidung für Männer. Dazu passen ein Rüschenhemd und Samthosen (rot oder schwarz), sowie ein breiter Gürtel mit Goldschnalle. Wie abgebildet wird für einmal ein floraler (Damen) Pullover (Liu Jo) getragen, was dem Ganzen die erforderliche Farbigkeit verleiht. Ein Outfit, das zu vielen Situationen passen könnte. Es besteht aber wieder mal die Tendenz, nur historisch wahrgenommen zu werden. Der modernistische Pullover sowie der Gürtel mögen davon ablenken. Aufnahmeort : Schloss Jegenstorf.

 

Velours (49) : A kind of ladies’ doublet (The Kooples) in black velvet with appliqués. A doublet is a typical men’s jacket worn from the 14th till the 16th century. Matching this is a frilled shirt and velvet trousers (red of black), together with a wide belt with gold buckle. As you can see, I am wearing a (ladies’) pullover (Liu Jo) with flower print for once, which adds the necessary colour to the whole. An outfit fit for many occasions. Alas, here too, people often see this only within a historical context. The modernistic pullover and the belt should divert attention from this. Photo shot at : Schloss Jegenstorf.

Sylvestre (50) : Festlicher Herrenkittel (Konfektion) in weinrotem, samtartigem Stoff. Die schwarzen Knöpfe wurden mit Goldfarbe bemalt und goldene Streifen ob den Taschenimitationen montiert. Der Fellkragen aus einem alten Ozelot Schal versetzt den Normkittel in eine andere Welt. Dazu können schwarze Hosen (eng anliegend) und leichte Lackschuhe getragen werden. Ob man es will oder nicht, damit ist man ohne viel Aufwand schnell mal der am besten gekleidete Mann auf dem Sylvesterparkett.

 

Sylvestre (50) : Festive men’s jacket (ready-to-wear) in a ruby-coloured, velvety fabric. The original black buttons are gold-painted, and the imitation pocket is decorated with golden bands. The fur collar made from a vintage ocelot shawl transcends the jacket to another world. This outfit can be worn with black trousers (skinny) and light patent-leather shoes. Whether you want to or not, this will easily make you the best-dressed man on the New Year’s Eve’s dance floor.

Chasse (51) : Ein Herren Reiterjackett (Fuchsjagt) von Pikeur, getragen mit schwarzen Samthosen und Schuhen von Repetto. Ein Hut mag je nach Jahreszeit hinzugenommen werden. Dieses Jackett sei ausnahmsweise nur zugeknöpft getragen, weil dessen Schnitt das vorsieht. Durch die Knöpfung entstehen hier keine Falten, ganz im Gegensatz zu normalen Anzügen, welche durch einen Knopf oft völlig verzogen, angespannt wirken. Aufnahmeort mit Hund Nino : Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

 

Chasse (51) : Men’s hunting jacket (fox hunting) from Pikeur, worn with black velvet trousers and shoes from Repetto. Depending on the time of year, a hat can be added. Because of its cut, this jacket can exceptionally only be worn buttoned up. Here, the jacket’s buttoning causes no creases or folds. This is in contrast with normal suits, which often look tight, totally distorted due to a single button. Picture taken with dog Nino shot at : Schloss Schadau, Hotel Restaurant, Thun.

Qualité (52) : Ein Haute Couture Jackett von Les Boutiques Donna (Zürich), für einmal kombiniert mit einer blumigen Baumwollhose (Zara Woman) und einer lilafarbigen Schärpe sowie schwarzer Schlaufe. In dieser Montur verblüffen Sie jede ModedemacherIn, auch jene, die nicht nur für das übliche Herrensortiment arbeiteten. Das ideale Outfit für den Besuch einer Modeschau, ja einer Modemesse oder einer ähnlichen Gelegenheit, wo sich Leute präsentieren wollen. Das können Sie natürlich nur machen, wenn Sie bereits Erfahrungen mit dem New Look gesammelt haben und hundert Prozent innere Sicherheit mitbringen, ganz entspannt so herumzulaufen. Aufnahmeort : Schloss Jegenstorf.

 

Qualité (52) : An Haute Couture jacket from Les Boutiques Donna (Zürich), for one occasion combined with cotton trousers with floral pattern (Zara Woman), and a lilac sash as well as a black ribbon. In this outfit, you will amaze any fashion designer, including those who do not just work in the mainstream menswear. It is the ideal outfit for visiting a fashion show, a fashion trade fair, or any such event, where people want to stand out. Of course, you can only do that if you have gathered enough experience with your New Look and are one hundred percent sure you feel totally relaxed.  Photo shot at : Schloss Jegenstorf.